Geschichte des Briefmarkensammler - Vereins von 1901 Göttingen e.V.

Wolfgang Hogrefe (bis 1981), Manfred Denecke (bis 2011), Harald  Lippke  (ab 2012)

Am 12.4.1901 treffen sich 12 Herren aus Göttingen im Restaurant Deppe in der Prinzenstra­ße zur Gründung des "Briefmarkensammler-Vereins".

Der Verein wächst über 50 Mitglieder zu 150 Mitglieder. Ausstellungen finden statt , Jubiläen werden gefeiert, Werbeschauen ausgerichtet, zwei Kriege überstanden. Die Mitgliederzahl sinkt wieder, aber es kommen auch wieder neue Mitglieder hinzu. Die Vereinsabende mit Vorträgen und Erfahrungsaustausch finden großen Anklang. Eine dieser Ideen war ein eigener Internet-Auftritt, was wir  mit  großem Elan und gemeinsamem Engagement 2009 ins Leben rufen konnten. So wie es jetzt Im Internet steht ist es ein "Eigengewächs". 2011  wird mit einer größeren Werbeschau das 110-jährige Bestehen gefeiert. 2013 wird eine neue zeitgemäße Vereinssatzung erstellt.

Jetzt sind wir in 2016 und ein neuer Vorstand wurde gewählt. Für Herrn Manfred Denecke ging eine 25 jährige Vorstandsarbeit mit langer Tätigkeit als Vorsitzender zu Ende.  Er  wird zum Ehrenvorsitzender ernannt, dem Zweiten so Geehrten im 115 jährigen Bestehen des Vereins.


Eine chronogische Übersicht über alle Vorsitzenden und den Vorstand finden Sie hier.

 

Zuerst ein Überblick. Blättern Sie weiter, dann können Sie Näheres erfahren.

Vereinschronik - in Jahreszahlen      Wenn Sie die Jahreszahlen anklicken, gelangen Sie direkt zu den Jahren


1901        Gründungsjahr

1903        Beitritt zum Germania Ring

1904        3. Stiftungsfest

1906        Anlage einer Vereinsbibliothek

1907/08   Verein zählt 50 Mitglieder

1909/10   Erste Frau wird Mitglied

1914/18   Hinterbliebene Gefallener Mitglieder im 1. Weltkrieg werden unterstützt

1921        Jubiläumsausstellung      

1923         Inflation, Beitrag 20 Millionen Mark

1925/26   Jubiläumsfestlichkeiten       

1927        Tagung des Bundes Deutscher Briefmarkensammler in Göttingen

1930        30. Jahrestag des Germania Ringes in Göttingen

1933        Ausstellung, neue Vereinssatzung         

1935/36   Ausstellungen, Werbeschau anlässlich des 1. Tages der Briefmarke  

1937        Werbeschau anlässlich des 2. Tages der Briefmarke

1941        Briefmarkenschau zum 40. Jubiläum und Tagung des Landesverbandes

1942        Wegen des Krieges kaum Aktivitäten

1946        Das Vereinsleben beginnt wieder

1947        Ausstellung im Hause Karstadt mit über 1000 Besuchern

1948/49   Der Verein hat 150 Mitglieder

1950        Beitrag sinkt von 6,- auf 4,- DM, Besuch bei Dr. Kalckhoff in Einbeck

1951        50. Jubiläum im Kunsthistorischen Seminar der Universität, Streitigkeiten

1952        Mitgliederschwund

1955        Beschluss Satzung zu ändern

1956        Ausstellung im Städtischen Museum

1961        60. Jubiläum

1963        Eintrag in das Göttinger Vereinsregister

1973        Neuer Vorsitzender

1975        Neue Satzung, Eintritt in den VNPh

1976        Briefmarkenschau

1978        Einführung von philatelistischen Vorträgen an den Vereinsabenden

1981/82  Großtauschtage

1983        Neuer Vorsitzender

1985        Neuer Vorsitzender und Wechsel Vereinslokal

1986  85.Jubiläum, 1. Jubiläumsbroschüre

1987        Gründung einer Jugendgruppe

1988/89   Partnerschaftliche Unterstützung des PCG, kein Rundsendedienst mehr

1990        Großtauschtag

1991  90.Vereinsjubiläum, 2. Jubiläumsbroschüre

1992        Ablösung einiger Vorstandsmitglieder

1993        Neuer Vorsitzender

1994        Auflösung der Jugendgruppe

1996        95. Vereinsjubiläum, Briefmarkenschau, Vereinsnadel

1997/98   Beschauliches Vereinsleben

1999        Verein hat 61 Mitglieder

2000        Beschluss einer Jubiläumsschau mit Festschrift für 2001

2001        100 Jahre BSV von 1901 Göttingen e.V.

2002        Jubiläumsschrift erhält Silbermedaille

2003        Verein schrumpft

2004        Regionaltagung des VNPh in Göttingen

2005        Kleine Vorstandsänderung

2006        105 Jahre BSV von 1901 Göttingen e.V.

2007        Neuer Vorstand

2008        Der Gang ins Internet mit einer Homepage wird angedacht

2009        Gemeinsame Ausfahrt NAPOSTA 09 in Essen

2010        Planung zur Jubiläumsveranstaltung 2011

2011        110 Jahre BSV mit Ausstellung "Göttingen `11"

2012        Außerordentliche Mitgleiderversammlung

2013        Viele Vorträge und ein neuer Wirt im Schützenhaus

2014        Eine erfolgreiche und eine "verfahrene" Werbeschau

2015/16   Neue Mitglieder und neuer Vorstand


zum Dokumentanfang


Vereinschronik

1901       Gründungsjahr

Am 12.4.1901 treffen sich 12 Herren aus Göttingen im Restaurant Deppe in der Prinzenstraße zur Gründung des "Briefmarkensammler-Vereins".
Zum Vorsitzenden wählt man den Sparkassenrendanten Friedrich Waldmann, der dieses Amt bis 1907 verwaltet.
Eines der Gründungsmitglieder ist Wilhelm Göbel, der durch seine Aktivität im Verein auffällt und der über 50 Jahre Mitglied bleiben wird.

PK an Göbel 1901
Postkarte an Herrn W.Göbel aus dem Gründungsjahr

Am 26.4.1973 legt der Vorsitzende, Herr Sievert, nach 17 Jahren sein Amt nieder und wird zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Neuer Vorsitzender Wolfgang Hogrefe

1903        Beitritt zum Germania Ring

Überhaupt zeichnet sich der junge Verein durch seine Tatkraft aus. Schon im Jahr 1903 tritt man dem "Germania-Ring" bei, der die führende Vereinigung der Philatelisten ist. Der Ver­ein wird in den nächsten Jahren Impulse an den Verband geben, die sicher sehr fruchtbar sind. So besucht Herr Göbel in diesem Jahr 1903 das Reichspostministerium und den 8. Ringtag des Germania-Ringes in Braunschweig. Der Verein erhöht seine Mitgliederzahl auf 26 Herren.

 

Die Gründungsmitglieder Foto von 1903

zum Dokumentanfang

1904       3. Stiftungsfest

Auf dem 10. Ringtag in Hannover vertritt 1904 wiederum Herr Göbel den Verein. Im Verein werden die Spezialsammlungen "Deutsche Kolonien" von Herrn Göbel und "Hannover und Braunschweig" von Herrn Kaiser vorgestellt. Sammlungen, die uns heute sicher brennend interessieren würden und die bei den inzwischen 35 Mitgliedern großen Anklang finden. 3. Stiftungsfest.

1906       Anlage einer Vereinsbibliothek

Für den jetzt 5 Jahre alten Verein wird das Jahr 1906 ein herausragendes Ereignis bringen, das die Bedeutung dieser jungen Vereinigung aufzeigt. Es ist der 12. Ringtag des Germa­nia-Ringes, verbunden mit dem 10. Sammlertag, der in Göttingen aufgrund der Initiative des Vereins stattfindet. Von den 68 im Ring zusammengeschlossenen Vereinen senden 14 ihre Vertreter nach Göttingen. Im "Englischen Hof" (später Haus Atlantic) wird über das Prü­fen von Postwertzeichen referiert. Die aus diesem Anlass veranstaltete Ausstellung im Eng­lischen Hof muss auch für die damaligen Verhältnisse bemerkenswert gewesen sein. Es werden u.a. mehrere Vineta-Provisorien gezeigt. Von einem hannoverschen Ofensetzer wird berichtet, dass er fast 50 % der Ausstellung gestaltet. Seine Exponate haben einen Wert von etwa 20.000,00 Reichsmark. Dass die Veranstaltung keine stocknüchterne Ange­legenheit ist, zeigt das Programm mit Festkommers, Festessen, Frühstück und Kaffeetafel im Rohns bzw. in der Hainbundschenke. Natürlich wird auch gesungen. Dazu werden, der Zeit entsprechend, 3 Liedertexte gedichtet, deren Inhalt sich auf den Anlass bezieht.

Dieser Liedertext beweist, dass unsere Vereinskollegen 1906 schon die gleichen Sorgen gehabt haben wie wir heute. Auch die gute alte Zeit kennt Betrüger, die sich auf Kosten ihrer unmittelbaren Nachbarn bereichern wollen.

Auch vereinsintern verdient das Jahr 1906 Beachtung: Die Vereinsbücherei verfügt über 50 Bücher und Zeitschriften. Die Fälschungs-Sammlung des Germania-Ringes wird am 16.2. besichtigt. Auswärtige Mitglieder leben auch in entfernteren Orten Deutschlands.
zum Dokumentanfang

1907/08 Verein zählt 50 Mitglieder

So wundert es nicht, dass im Jahr 1907 die Mitgliederzahl auf 50 steigt und dass 1908 die Gebrüder Michel aus Apolda aufgenommen werden. Ihnen bleibt es vorbehalten, den ers­ten "Michelkatalog" herausgegeben zu haben.

1909/10  Erste Frau wird Mitglied

Am 10.9.1909 wird die Generalswitwe Frau von Tchudi in den Verein aufgenommen. Sie ist die erste Frau in unserem Verein!

Am Ringtag 1910 in Braunschweig ist Wilhelm Göbel wieder dabei. Auch diesmal gibt es 2 Kommers-Lieder, die sich mit dem Germania-Ring und deren herausragenden Persönlichkeiten befassen. In diesem Jahr wird die Mitgliederzahl in Nordhausen so stark, dass dort eine eigene Sektion des BSV Göttingen gegründet wird.

1914/18 Hinterbliebene Gefallener Mitglieder im 1. Weltkrieg werden unterstützt

Die nächsten zehn Jahre sind gekennzeichnet durch große politische Ereignisse. Der erste Weltkrieg hinterlässt Spuren. Für den Kampffonds des Reiches wird eine Kriegsanleihe in Höhe von 600,00 RM gezeichnet. Für die Hinterbliebenen der ersten Gefallenen stellt der Verein im Jahr 1914 50,00 Mark zur Verfügung, und 1915 werden an bedürftige Witwen je 10,00 Mark gezahlt.

zum Dokumentanfang

1921       Jubiläumsausstellung

Im Jahr 1921 ist der Verein wieder so gefestigt, dass am 15./17.11. im Reichshof eine Briefmarken- und Notgeld-Ausstellung stattfindet, die mit einer Versteigerung von besseren Marken verbunden wird. Das Wohlfahrtsamt benutzt die Gelegenheit, um Wohlfahrtsmarken zu verkaufen. Immerhin kann ein Überschuss von 122,00 Reichsmark der Göttinger Wohl­fahrt zugeführt werden.

Göttinger Notgeld-Ausstellung

Jubiläumsschrift 1921

Jubizum Dokumentanfang

1923       Inflation, Beitrag 20 Millionen Mark

Es gibt in Göttingen 3 Briefmarkenhändler, darunter der bereits mehrfach erwähnte Wilhelm Göbel. Im Jahr 1923 beträgt der Mitgliedsbeitrag 20 Mill. im Jahr. Im November 1923 kostet die Beleuchtung des Vereinszimmers 1 Milliarden Mark.

1925/26 Jubiläumsfestlichkeiten

Im Jahr 1925 ist die am 5.11. stattfindende Ausstellung in Hannover zum 75-jährigen Jubi­läum der Ausgabe der 1. Hannovermarke das herausragende überregionale Ereignis.

In Göttingen wird währenddessen das 25-jährige Stiftungsfest, das dann im April 1926 im Reichshof stattfindet, vorbereitet. Es gibt einen Vortrag, und der Muse wird durch die Löns-Lieder von Lehrer Herbst und einiger anderer Lieder durch Frau Ilse gehuldigt. Für seine 25-jährige Mitgliedschaft wird Wilhelm Göbel erstes Ehrenmitglied des Vereins.

1927       Tagung des Bundes Deutscher Briefmarkensammler in Göttingen

Der Verband nennt sich jetzt Bund deutscher Briefmarkensammler. Der Gau Niedersachsen dieses Verbandes tagt am 4.10.1927 in Göttingen. Das ist wieder ein Beweis für die Rührig­keit des Vereins. Herausragendes Ereignis dieses Jahres ist die Ausstellung am 24.7.1927 in Jever aus Anlass der 75. Wiederkehr der Herausgabe der 1. Oldenburgischen Briefmarke.

1930       30. Jahrestag des Germania Ringes in Göttingen

Der Briefmarkensammler-Verein Göttingen wird anlässlich des 30. Ringtages in den Göttin­ger Festsälen (später Atlantic) eine Ausstellung veranstalten. Das Mandolinen- und Gitar­renorchester "Rigoletto" Göttingen sorgt am Begrüßungsabend, dem 19.4.1930, für Unterhal­tung. In diesem Jahr tritt auch der Verein aus dem Verband (Bund deutscher Briefmarken­sammler) aus.

Das Interesse am Briefmarkensammeln scheint abzunehmen, denn im Jahr 1930 macht man sich Sorgen um die Mitgliederzahl. Deshalb startet der Vorstand einen Aufruf an die ehemaligen Mitglieder und versucht sie wieder zurückzugewinnen. Das Lockmittel ist die Herabsetzung des Jahresbeitrages von 8,00 auf 3,00 Mark.

zum Dokumentanfang

1933       Ausstellung, neue Vereinssatzung

In den folgenden Jahren dominieren bis in die Privatbereiche die politischen Verhältnisse. Wenn auch der Verein während der Zeit des 3. Reichs relativ unbeschadet über die Runden kommt, so gibt es eben doch Einflüsse der nationalsozialistischen Zeit. Im Frankfurter Hof findet am 18/19.11.1933 eine Briefmarkenausstellung statt. Die Wohlfahrtsmarken, der be­kannte Wagner-Satz, werden angeboten. Der Erlös fällt dem Göttinger Winterhilfswerk WHW zu.

1935/36  Ausstellungen, Werbeschau anlässlich des 1. Tages der Briefmarke

Im Februar 1935 gibt es wieder eine Ausstellung, diesmal in der Gewerbeschule.

Und im Jahr darauf wird im Kaffee Vaterland am 11./12.1.1936 eine Briefmarkenschau veran­staltet, und zwar aus Anlass des 1. Tages der Briefmarke und zum 105. Geburtstag des Generalpostmeisters Heinrich von Stephan. Jetzt tritt auch die große Politik ins Vereinsleben ein: Der Reichsverband der Philatelisten wird gegründet. Die Erinnerungspostkarte mit der Hakenkreuz-Dienstmarke soll mahnen "Immerdar ein Volk - ein Reich".

Die Göttinger Sammler treffen sich am 5.7.1936 bei einem Ausflug nach Hannoversch -Münden mit den Kasseler und Mündener Briefmarkenfreunden.

Die NS-Gemeinschaft "Kraft durch Freude" (KdF) bemüht sich jetzt auch um die Briefmar­kensammler. Sie organisiert vor allem Betriebs-Sammlergruppen. Allerdings versucht man nicht, besonderen Einfluss auf die alten Vereine zu nehmen.

1937       Werbeschau anlässlich des 2. Tages der Briefmarke

Im Januar 1937 gibt es schon wieder eine Ausstellung in Göttingen, weil der 2. Tag der Briefmarke gewürdigt werden muss. Dieses Mal gibt es ein Motto, welches lautet: "Deutsch­lands Glück und Unglück und sein Wiederaufstieg im Bilde der Briefmarken". Aus diesem Jahr 1937 wird auch eine nette Episode berichtet. Eine Rundsendung ist wochenlang bei einem Sammler liegen geblieben. So etwas wird natürlich bestraft. Diesmal kommt der Übeltäter glimpflich davon. Er muss als Buße eine Torte stiften.

zum Dokumentanfang

1941       Briefmarkenschau zum 40. Jubiläum und Tagung des Landesverbandes

Die Sammler arbeiten nun auch nach neuen Gesichtspunkten. Es werden Motive, natürlich am liebsten völkische oder Werbestempel gesammelt. Das letzte große Ereignis während der Zeit des 3. Reiches ist die Markenschau am 12. Januar 1941 im "Schwarzen Bären". Eine Sondermarke zum Tag der Briefmarke erscheint als Wert zu 6 Pfg. mit 24 Pfg. Zu­schlag für den Kulturfonds des Führers.

Der Reichsbund der Philatelisten bringt eine Sonderfeldpostkarte heraus, und Oberstleut­nant Dietrichs spricht über Briefmarkensammeln. Er weist auf die Sammlerleidenschaft vie­ler Menschen hin und stellt fest, dass das Sammeln zu Ordnung und Sauberkeit erziehe und dass es das Verständnis für Vergangenheit und Geschichte fördere.

Zum 40. Gründungstag gibt es am 26/27.4.41 noch mal eine Jubiläumsausstellung der Ver­einsmitglieder im Kaffee Vaterland. Ein Sonderpostamt wird so stark frequentiert, dass alle Sonderpostkarten ausverkauft sind.

Sonderstempel 1941 Sonderstempel 1941  Abschlag vom 2. Tag        

Die Ausstellung hat einen Wert von 70.000,00 Reichs­mark. Es werden 1000 Besucher gezählt. Der Landesverband im Reichsbund der Philatelis­ten tagte gleichzeitig in Göttingen.

1942       Wegen des Krieges kaum Aktivitäten

In den letzten Jahren des Krieges schwankt die Zahl der Mitglieder sehr stark. Die Aktivität des Vereins nimmt ab.

zum Dokumentanfang

1946        Das Vereinsleben beginnt wieder

Nachdem die akuten Kriegseinflüsse abgeklungen sind, beginnt man, auch im Verein wie­der tätig zu werden. Natürlich gibt es noch erhebliche Schwierigkeiten. Im Winter 1946/47 kann z.B. das Vereinslokal nur geheizt werden, wenn jedes Mitglied ein Brikett oder ein Stück Holz mitbringt.

Aber im Jahr 1947 erreicht man die Rekordmitgliederzahl von 150 Personen. Die von den Kriegsereignissen zur Ruhe kommenden Menschen haben Nachholbedürfnisse und seh­nen sich nach gemeinsamen Vergnügungen.

1947        Ausstellung im Hause Karstadt mit über 1000 Besuchern

Am 11.3.1947 wird über das 46. Stiftungsfest von 61 Mitgliedern und Gästen in der Rats­weinstube beraten. Dieses Fest beginnt am 12.4. mit einem Kommers mit Bockwurstessen in der „Kaffeemühle". Am folgenden Sonntag (13.4.) findet das Tanzvergnügen in den Göt­tinger Festsälen im Haus Atlantic statt. Parallel dazu wird bei Karstadt vom 13./16.4. aus­gestellt, natürlich mit Sonderpostamt und Sonderpostkarte.

Sonderstempel 1947Sonderstempel 1947


Diese Ausstellung leidet etwas unter Mangelerscheinungen. Viele Sammler wagen es nicht, ihre guten Marken auszustel­len, um nicht als „Millionäre" angesprochen zu werden, denn die Preise sind, der Zeit ent­sprechend, immens hoch. Weiterhin verbietet das Kontrollratsgesetz die Zurschaustellung von Marken aus der Vorbesatzungszeit. Trotz alledem sehen sich etwa 1000 Besucher die Exponate an. In dieser Zeit ist man nicht wählerisch. Der Erfolg und die großen Einnahmen ermutigen den Verein zu einer Nachfeier im „Hotel Ropeter" in Grone, die am 10.5.47 stattfindet. 

Ein Chronist vermerkt die Tatsache, dass es z.T. zu einem großen „Besäufnis" kommt. Da aller guten Dinge drei sind, wird am 20.9. bei Ropeter ein weiteres Tanzvergnügen veranstaltet.

1948/49  Der Verein hat 150 Mitglieder

Das 47. Stiftungsfest wird am 13.4.1948 wieder mit einem Festkommers begangen. Für das gemeinsame Essen müssen Lebensmittelmarken abgeliefert werden, und zwar 5 g Fett und 25 g Fleisch. Die Vorwährungszeit schließt für die Sammler mit einem festlichen Ball mit Tombola am.17.4.1948 in „Rheinischen Hof".

Der 21. Juni ist der Tag der Währungsreform. Jeder Bürger des Dreizonengebildes von Westdeutschland beginnt ein wirtschaftlich neues Leben mit dem Startkapital von 40,00 DM. Die wichtigsten Bedürfnisse befriedigen die bisher hungernden Menschen zuerst. Nah­rungsmittel und Bekleidung werden gekauft. Das Hobby verschwindet erst einmal. So ist es sicher nicht verwunderlich, wenn die Vereinsaktivität nachlässt.

Dass sich trotzdem etwas tut, beweist eine Zeitungsnotiz im Göttinger Tageblatt am 30. Nov. 1949. Dort wird von einem Schwerpunkt des deutschen Briefmarkenhandels in Süd­hannover-Göttingen gesprochen. Immerhin gibt es in diesem Raum bis zu 30 Briefmarken­geschäfte. Und die Landesfachgemeinschaft Briefmarken im Einzelhandelsverband Nieder­sachsen verfügt bereits über ein Warnsystem über unreelle Sammler und Händler.

zum Dokumentanfang

1950        Beitrag sinkt von 6,- auf 4,- DM, Besuch bei Dr. Kalckhoff in Einbeck

Am 17.1.1950 gibt es wieder eine bemerkenswerte Generalversammlung, denn der Beitrag wird von 6,00 DM auf 4,00 DM jährlich herabgesetzt. Der Verein hat immerhin 110 Mitglie­der. Es wird beschlossen sich wieder stärker der Philatelie zuzuwenden anstelle der vereins­internen Querelen während der Vereinabende. Deshalb findet auch einen Monat später am 14. Febr. 1950 im Frankfurter Hof eine Briefmarken-Börse, das ist ein öffentlicher Tausch­tag, statt.

Am 9. Juli dieses Jahres wird ein herausragender Beschluss gefasst: Der Briefmarkensammler-Verein will gegen die geschmacklose Dauerserie beim Bundestag protestieren. Die Dauerserie ist der berühmt-berüchtigte Posthornsatz. Wie gern hätte jeder Sammler einige Sätze dieser geschmacklosen Marken heute in seiner Sammlung!

Fünf Vereinsmitglieder fahren am 2. Dez. 1950 nach Einbeck, um dort den 90. Geburtstag des "Nestors der Philatelie", Geheimrat Dr. Kalckhoff, zu feiern. Kalckhoff ist bekannt als der wohl bedeutendste deutsche Philatelist, der auch als Organisator viele Anregungen ge­geben hat, die heute noch verwertet werden.

1951        50. Jubiläum im Kunsthistorischen Seminar der Universität, Streitigkeiten

Das Jahr 1951 ist das Jahr des 50-jährigen Bestehens, das natürlich würdevoll begangen werden muss. Den äußeren Rahmen bildet eine Briefmarkenausstellung im kunsthistori­schen Seminar der Universität, die mit einem Festakt am 13.4.51 eröffnet wird. Unter den 40 Teilnehmern befinden sich Vertreter der Stadt Göttingen, der Post, der Niedersächsi­schen Landesbank, der Briefmarkenhändler und des Landesverbandes der Philatelisten.

PK 1951 gelaufen    Rückseite

PK von Oberst a.D. Th. Junker gelaufen, mit Sonderstempel vom 15.4. und Tagesstempel vom 7.5.51Abschrift
                                                                           Abschrift der PK

Bei dem auf der Karte angesprochenen BGSV handelte sich um den Berliner Ganzsachen Sammler Verein,
der auch 1901 gegründet worden ist.


Abends trifft man sich zu einem Kommers mit Festvortrag von Oberst Junker über Ganzsa­chen. Der einzige noch lebende Mitbegründer des Vereins ist Wilhelm Göbel, der an die­sem Abend zum Ehrenvorsitzenden ernannt wird. Die Veranstaltung endet mit dem Festball am folgenden Abend im Spiegelsaal des Hauses Atlantic

.Urkunde Ehrenvorsitzender Göbel
Original im Besitz des BSV (29x42cm
)

Der denkwürdigen Feier folgt das böse Erwachen, denn während der außerordentlichen Generalversammlung am 10.7.1951 im Frankfurter Hof muss man zur Sache kommen. Die Bilanz weist Minusbeträge aus, verursacht durch das Stiftungsfest. Eine Sonderumlage in Höhe von 2,00 DM soll die Kasse wieder egalisieren. Dem Landesverband der Philatelisten will man aus Kostengründen nicht beitreten. Offensichtlich hat sich der Verein in einen De­battierclub gewandelt, denn man beschließt, nur noch alle 3 Monate auf Antrag oder nach Antrag von 30 Mitgliedern Diskussionsabende zu veranstalten. Stattdessen sollen der Brief­markentausch und natürlich die fachliche Betätigung gefördert werden. Die Jugendgruppe wird aufgelöst, weil sich kein Leiter zur Verfügung stellt.

Nach einem in die Zukunft weisenden Beschluss lautet der Vereinsname jetzt Briefmarkensammler-Verein von 1901 Göttingen. Ein Beweis für die Aktivität der Sammler

ist sicher die Tatsache, dass es in Göttingen 7 Briefmarkenhändler gibt.

zum Dokumentanfang

1952       Mitgliederschwund

Doch noch sind die Schwierigkeiten innerhalb des Vereins nicht behoben. Die nächste Generalversammlung findet am 12.2.1952 im Frankfurter Hof vor 17 von 100 Mitgliedern statt. Noch immer stehen 150,00 DM als Verbindlichkeiten nach dem 50. Stiftungsfest zu Buche. Der Vorstand beklagt sich über die vielen Unannehmlichkeiten in diesem Zusammenhang und über Kritik und Besserwisserei aus dem Kreise der Mitglieder. Es ist sicher zweckmäßiger, anstelle der 100 inaktiven Mitglieder auf 40 aktive zu reduzieren. Bei einer Überprüfung stellt sich auch heraus, dass ein großer Teil der Vereinsbibliothek verloren gegangen ist. Der Vorstand, der eine Wiederwahl ablehnt, muss zur erneuten Übernahme der Funktionen überredet werden.

1955           Beschluss Satzung zu ändern

Nach diesem Desaster beruhigt sich das Vereinsleben. Allerdings verringert sich die Mit­gliederzahl bis auf 49. Die Jahreshauptversammlung am 8.2.1955 in der Junkernschänke wählt Herrn Kurt Sievert zum neuen Vorsitzenden. Die aus den Jahren 1913 bzw. 1933 stam­mende Vereinssatzung soll erneuert werden. Die gerichtliche Eintragung des Vereins ist an­zustreben. Am 12.10.55 beschließt die Versammlung, die Vereinsbibliothek der städtischen Bücherei als Leihgabe zur Errichtung einer Fachabteilung zu übergeben.

1956           Ausstellung im Städtischen Museum

Im folgenden Jahr setzt man am 14.3.1956 den Beschluss in die Tat um. 53 Bücher gehen an die städtische Bücherei.

Im städtischen Museum gibt es eine Ausstellung aus Anlass des 55-jährigen Bestehens. Herausragendes Ausstellungsobjekt ist eine Urkunde aus dem Jahr 1784, deren Text hier wiedergegeben sei:

"Es ist zur Anzeige gekommen, das in der Nacht zum Sonnabend, den 6sten auf Sonntag auf der in Göttingen nach Dransfeld gehenden Chaussee die ordinäre Post von einer Räu­berbande angefallen, beraubt und die darauf befindlichen gewesenen Passagiere nebst Postillion mördlich behandelt, dem gemeinen Wesen aber gar sehr daran gelegen, dass die Thäter dieses schändlichen Verbrechens zur Haft gebracht und zur gebührenden Strafe ge­zogen werden."

1961          60. Jubiläum

Würdevoll, aber im Kreis der Vereinsmitglieder wird am 14.4.1961 im „Hotel zur Sonne" das 60. Stiftungsfest begangen.



GT Zeitungsartikel


zum Dokumentanfang

1963       Eintrag in das Göttinger Vereinsregister

Unter der Nr. 593 wird 1963 im Göttinger Amtsregister der Verein eingetragen und heißt nun: „Briefmarkensammler - Verein von 1901 Göttingen e.V.". Vorsitzender ist Herr Sievert. Einige Mitglieder haben sich vom Verein verabschiedet und einen neuen mit ande­ren philatelistischen Interessen gegründet, den „Philatelisten - Club Göttingen“ (PCG).

1973          Neuer Vorsitzender

Am 26.4.1973 legt der Vorsitzende, Herr Sievert, nach 17 Jahren sein Amt nieder und wird zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Neuer Vorsitzender Wolfgang Hogrefe.

1975           Neue Satzung, Eintritt in den VNPh

Der Verein tritt dem Bund Deutscher Philatelisten bei und eine neue Satzung wird verab­schiedet.

1976          Briefmarkenschau

Von jetzt an gibt es fast jedes Jahr eine kleine Briefmarkenschau im Hotel Germania und 1980 einen öffentlichen Tauschtag.

 1978         Einführung von philatelistischen Vorträgen an den Vereinsabenden

Einführung philatelistischer Vorträge an den Vereinsabenden durch geladene Gäste.

Sonderstempel 1978

1978  gab es  zur Briefmarkenschau wieder einen Sonderstempel

1981/82    Großtauschtage

Der Verein hat 1981 50 Mitglieder.

Um die Vereinsabende interessant und Wissen vermittelnd zu gestalten, regt der Vorsit­zende Wolfgang Hogrefe 1982 an Vorträge von Mitgliedern des Vereins über ihre Sammel­gebiete halten zu lassen.

zum Dokumentanfang

1983          Neuer Vorsitzender

Neuer Vorsitzender wird Werner Haizmann. Die Vereinsabende sind durch die Vorträge und andere Neuerungen so attraktiv geworden, dass die Mitgliederzahl steigt. Rückgabe der Bücherei aus der Stadtbücherei an den Verein.

1985           Neuer Vorsitzender und Wechsel Vereinslokal

Karl-Heinz Wagemann übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden von Herrn Haizmann, wel­cher erkrankt ist. Es findet ein Vereinslokalwechsel in das Stadthallen - Restaurant statt. Ein Antrag auf Austritt aus dem Landesverband wird mit großer Mehrheit abgelehnt. Au­ßerhalb der monatlichen Vereinsabende finden folgende Aktivitäten statt: Fahrt mit der Bahn zur Naposta und Mophila nach Hamburg. Besichtigung der Postautomation im neuen Postamt am Göttinger Bahnhof. Besuch im Verlag des „Briefmarken Spiegel" in Göttingen mit Information über Druck und Herstellung dieser philatelistischen Zeitschrift. Der Verein tritt korporativ dem „Deutschen Altbriefsammler - Verein" bei.

1986           85. Jubiläum, 1. Jubiläumsbroschüre

Das Jahr 1986 steht ganz im Zeichen unseres 85-jährigen Jubiläums. Die Mitgliederzahl hat sich auf 74 erhöht. Höhepunkt ist die Werbeschau im Blauen Saal der Stadthalle. Ge­zeigt werden 22 verschiedene Exponate von Vereinsmitgliedern und 1 Exponat der Wande-raustallung zum „Tag der Briefmarke" mit insgesamt 76 Rahmen. Ein von Vereinsmitglie­dern gestiftetes Erinnerungsblatt mit der Gebrüder Grimm - Marke und dem Tagesstempel fanden großen Beifall. Den über 400 Besuchern wurde eine 1. Jubiläumsbroschüre über­reicht. Anlässlich der Jubiläumsveranstaltung der runden Geburtstagskinder des Landes­verbandes in Hannover zur „Habria 86" findet unser ausgestellter Vereinsrahmen (Chronik) großen Anklang. Der Verein wurde vertreten vom 2. Vorsitzenden Herrn Möhring.


Broschüre 1986
Broschüre 1991

zum Dokumentanfang

1987          Gründung einer Jugendgruppe

Der Verein nimmt 1987 an einer besonderen Aktionswoche der Post anlässlich der Wahl der schönsten Briefmarke des Jahres 1986 teil. Ein Tag steht ganz im Zeichen der Ju­gendwerbung und wird allein von uns durchgeführt. Hierzu stiftet die Post 15 Postsparbü­cher im Wert von 10,- bis 100,- DM. Frau Möhring gründet wieder eine Jugendgruppe und ist dabei sehr aktiv. Nach Eintritt in den städtischen Jugendring finanziert sich die Gruppe selbständig.

1988/89    Partnerschaftliche Unterstützung des PCG, Einstellung Rundsendedienst

Interessante Vereinsabende mit Tausch und Plausch, Vorträgen, einer Auktion und einem Großtauschtag geben den Jahren 1988/1989 Inhalt. Auf Wunsch des zweiten Göttinger Vereins, dem PCG der keine Jugendabteilung hat, richtet unsere Jugendgruppe die Ju­gendklasse im Rang 2 (20 Exponate) und einem eigenen Jugendstand auf der „Göttinga' 88" aus. Kein Rundsendedienst mehr!

1990          Großtauschtag

Ein sehr erfolgreicher Großtauschtag in der Martin-Luther-King Gesamtschule in GÖ -Geismar findet 1990 statt. In der Göttinger Fußgängerzone richten die Jungen Briefmarkenfreunde einen Infostand ein.

1991           90. Vereinsjubiläum, 2. Jubiläumsbroschüre

Der Jahresbeitrag von 30,- DM wird 1991 auf 40,- DM erhöht. Neben den interessanten Vereinsabenden geht es hauptsächlich um die Vorbereitung auf die Briefmarken - Ausstel­lung „Göttingen' 91" im Rang 3 zu unserem 90 jährigen Geburtstag. Ein neuer Vorstand unter weiterer Leitung von Herrn Wagemann wird gewählt. 2. Jubiläumsbroschüre.

Sonderstempel 1991Sonderstempel 1991

1992           Ablösung einiger Vorstandsmitglieder

Wie so oft nach großen Ereignissen war das Vereinsjahr 1992 dann etwas beschaulicher. Leider wurden die Gruppentreffen der Jugend immer weniger, sodass der Gruppenleiter Herr Thiel ernsthafte Bedenken über die Zukunft äußerte. Einige Vorstandsmitglieder baten um Ablösung.

1993           Neuer Vorsitzender

Die Vorstandswahl 1993 ergab einen neu zusammengesetzten Vorstand unter der Leitung von Manfred Denecke. Es ergaben sich einige Änderungen wie: Vereinsregister - Eintra­gung, Eröffnung eines Vereinskontos und die Bereinigung der Mitgliederliste. Am Jahres­ende hatte der Verein noch 59 Mitglieder. Die Aktivitäten waren konstant.

zum Dokumentanfang

1994          Auflösung der Jugendgruppe

Das Jahr 1994 wurde durch viele Vorträge ausgezeichnet. Auf der Vorstandssitzung am 4.Dezember wurde die Auflösung der Jugendgruppe beschlossen.

1996          95. Vereinsjubiläum, Briefmarkenschau, Vereinsnadel

Im Zeichen des 95 jährigen Jubiläum des Vereins stand das Jahr 1996. Am 23. und 24. März fand eine Briefmarkenschau mit Großtauschtag und die Regionaltagung Süd des Landesverbandes statt. Ein Sonderumschlag, ein Erinnerungsblatt und der Sonderstempel fanden guten Anklang bei den Besuchern.

Sonderstempel 1996Sonderstempel 1996


Spontan traten 2 neue Mitglieder dem Verein bei. Die regionale Presse machte auf diese Veranstaltung aufmerksam. Ausfahrten nach Halberstadt und dem 50. Bundestag des BDPh in Hannover mit Präsentation eines Werbe­rahmens fanden statt. Im November wurde auf einer Vorstandssitzung beschlossen eine Vereinsnadel und eine Ehrennadel einzuführen. Obwohl in diesem Jahr 3 neue Mitglieder gewonnen wurden, stagnierte der Verein durch 2 Austritte und 2 Todesfälle wieder bei der Zahl 59.

1997/98    Beschauliches Vereinsleben

Die Jahre 1997 und 1998 verliefen wieder in ruhigen Bahnen. Das neue „Briefzentrum 37" in Göttingen besuchten wir. 4 Mitglieder besuchten 1998 das Verbandsseminar für Erstau­steller in Hannover.

1999           Verein hat 61 Mitglieder

Neuwahlen für den Vorstand gab es im Januar 1999. Der Vorsitz verblieb bei Herrn Dene­cke, der 2. Vorsitzende wechselte. Es gab wieder 2 Neuzugänge. Eine kleine Gruppe von 9 Mitgliedern besuchte die „IBRA' 99" in Nürnberg. Verein hat 61 Mitglieder.

2000          Beschluss einer Jubiläumsschau mit Festschrift für 2001

Das Vereinsjahr 2000 lag dann ganz im Zeichen der Jubiläums-Briefmarkenschau zum 100 jährigen Bestehen des Vereins. Geplant wurden ein Sonderstempel, ein Sonderumschlag als Ganzsache, ein Erinnerungsblatt und eine umfangreiche Festschrift mit Beiträgen, von Vereinsmitgliedern geschrieben, aus der gesamten Philatelie.

zum Dokumentanfang

2001           100 Jahre BSV von 1901 Göttingen e.V.

Der Verein ist 100 Jahre alt geworden! Das Jahr 2001 stand ganz im Interesse dieses Jubi­läums. Die Vereinsabende bis März waren ausgefüllt mit Vorbereitungen für die Jubiläums - Briefmarkenschau. Die Jubiläumsschrift wird den Mitgliedern vorgestellt. Am 14. April erfolgte die Eröffnung in der Göttinger Stadthalle mit Gästen der Region. Der Schirmherr, Herr Gerhard Hilbig, Vorsitzender des VNPh e.V. eröffnet die Ausstellung. Die Festrede wird mit einer Chronik des Vereins (auch Teil der Ausstellung) vom 1. Vorsitzenden Herrn Manfred Denecke, gehalten. Vorträge über die ersten Briefmarken in Deutschland (Dene­cke) und über Irland - die grüne Insel (Dr. Eimer) schließen sich an. In der Ausstellung zeigen 17 Vereinsmitglieder 26 Exponate auf 48 Rahmen. Die Thematik ist vielseitig. Mit einem gut gelungenen Festabend klingt der Tag aus.

Am zweiten Tag, den 15. April, gibt es einen Großtauschtag, welcher gut besucht wurde. Zu diesem Jubiläums - Ereignis wurde in den Zeitungen Niedersachsens und Thüringens aufmerksam gemacht. Die Jubiläumsschrift umfasst 137 Seiten und enthält 15 illustrierte Beiträge von 7 Vereinsmitgliedern aus verschiedenen philatelistischen Gebieten. Zur Erin­nerung des Ereignisses wurden verschiedene Druckerzeugnisse aufgelegt, die gut verkauft wurden.

 
    Jubiläumsschrift      Jubiläumsmarkenschau                         
 

Auf der Mitgliederversammlung am 17. Mai 2001 wird der alte Vorstand einstimmig wieder­gewählt. Interessante Vorträge sowie ein Grillnachmittag, eine interne Auktion und ein Jahresabschluss mit festlichem Essen und Ehrung langjähriger Mitglieder lassen das Jahr 2001 ausklingen.
zum Dokumentanfang

2002          Jubiläumsschrift erhält Silbermedaille

2002 ist ein normales, jedoch mit den lehrreichen und unterhaltsamen Vorträgen an 4 Ver­einsabenden im Jahr. Eine Einladung des Vereins aus dem Jahr 1948 geht dem Verein zu. Im August wird auf einer Rang 2 Ausstellung, der Heide-Posta in Fallingbostel, die Jubi­läumsschrift in der Literaturklasse mit einer Silbermedaille ausgezeichnet. Leider mussten wir das Vereinslokal wegen Beendigung des Pachtvertrages mit dem Pächter, die Stadthal­le in Göttingen, aufgeben. Als neues Domizil wählten wir das Schützenhaus in Göttingen. Trotz eines Todesfalls und einem Austritt blieb die Mitgliederzahl durch zwei Eintritte mit 58 Personen konstant.

Heide-Posta

 

2003          Verein schrumpft

Das Jahr 2003 ist für den Verein wenig erfreulich. Der Vorstand bleibt der alte, das neue Vereinslokal wird gut angenommen aber die Aktivitäten der Mitglieder haben vorüberge­hend etwas nachgelassen, was sich in den Teilnahmerzahlen der Vereinsabende, trotz gu­ter Vorträge, äußert. Ehrennadeln gibt es für 5 Mitglieder. Eine gewisse biologische Schrumpfung der Mitgliederzahlen beginnt. Der Verein zählt noch 52 Personen.
zum Dokumentanfang

2004          Regionaltagung des VNPh in Göttingen

Mit weiter abnehmender Mitgliederzahl wird das Jahr 2004 begonnen. Erfreulich ist aber doch, dass die Abgänge der Mitglieder durch Neuzugänge doch wieder ausgeglichen wer­den. Die Freude, mit Vorträgen die Vereinsabende zu beleben lässt nicht nach, auch wenn manchmal nur 14 Mitglieder, der sogenannte „harte Kern" anwesend sind. Die Regionalta­gung des VNPh richtet der Verein am 2. Oktober aus. Der Verein hat noch 51 Mitglieder.

2005          Kleine Vorstandsänderung

Eine Vorstandswahl ergibt 2005 eine kleine Änderung. Herr Wolfram Richter scheidet als 2. Vorsitzender aus und Herr Manfred Eimer übernimmt diese Stelle. Das Vereinsleben läuft mit interessanten Vorträgen wie schon im letzten Jahr ohne große Ereignisse weiter. Leider verstirbt ein Mitglied. Durch einen Neueintritt erhöht sich die Zahl der Mitglieder wieder auf 52.

2006          105 Jahre BSV von 1901 Göttingen e.V.

Ein kleines Jubiläum, 105 Jahre BSV von 1901 Göttingen e.V., hebt das Jahr 2006 hervor. Am 8. Februar verstirbt unser langjähriges, verdientes Mitglied Reinhold Möhring, Träger der Vereins-Ehrennadel. Eine Vereins-Werbeschau am 22. + 23. Juni findet statt. 14 Mitglieder stellen 16 Exponate aus. Motto: Philatelie ist Geschichtsunterricht! Es werden zwei neue Mitglieder geworben. Ein Abend, gemeinsam mit dem anderen Göttinger Verein, „PCG Göttingen e.V.", wird ausgerichtet. Ein harmonischer Jahresausklang mit traditionel­len Essen beschließt das Jahr. Durch den Todesfall und zwei Austritten besteht der Verein nur noch aus 50 Mitgliedern.

 

                            
Jubiläumsumschlag                    Umschlag und Sonderstempel zum Jubiläum

zum Dokumentanfang

2007          Neuer Vorstand

Ein neuer Vorstand wurde 2007 gewählt. Er setzt sich zusammen aus:
Manfred Eimer, 1. Vorsitzender

Stefan Kues, 2. Vorsitzender

Reinhard Göbel, Kassenwart
Manfred Denecke,
Schriftführer
Trotz schrumpfender Mitgliedszahlen, das Vereinsleben ist rege, die Vorträge sind nach wie vor attraktiv und begeistern die Teilnehmer. Leider verstirbt ein weiteres langjähriges Mitglied, Herr Konrad Buchholtz. Er war ab 1949 im Verein engagiert. Acht Ehrungen konnten für 10 Jahre im Verein (4 x), 15 Jahre im Verein (2 x), 25 Jahre im Verein (2 x) vorgenommen und eine Ehrennadel in Gold (Herr Manfred Wiegand) verliehen werden.


2008          Der Gang ins Internet mit einer Homepage wird angedacht

2008 wurden sogar 10 Vorträge an den Vereinsabenden gehalten. Das spricht für die Beliebtheit der Abende, die auch gerne von Gästen besucht werden. Trotzdem würden wir uns mehr Mitglieder wünschen. Es wird deshalb angedacht ab 2009 eine Homepage unseres Vereins in das Internet zu stellen. Drei Mitglieder haben sich dazu bereit erklärt ei­ne solche Website zu erarbeiten. Geehrt wurden 6 Mitglieder für ihre 25 jährige Zugehörigkeit im Verein.
Der „PCG Göttingen e.V.", seit 1963 selbständiger Verein, hat sich 2008 aufgelöst. Ein Teil seiner Mitglieder gehörte auch unserem Verein an.

zum Dokumentanfang

2009          Geinsame Ausfahrt zur NAPOSTA 09 in Essen

Seit März 2009 steht die Homepage. Der Ausbau mit allen Informationen von Interesse erfolgt nach und nach. Es werden 8 Vorträge gehalten, auch so qualifizierte wie "Die Routen über den Indischen Ozean zur Overland Mail-Zeit 1838-1888".
Im Mai findet eine große Ausfahrt zur  IBRA/NAPOSTA 09 in Essen statt, ein Bus mit 17 Mitgliedern und 5 Gästen.

2010           Planung zur Jubiläumsveranstaltung 2011

Die Planungen beginnen , um eine Ausstellung der offenen Klasse auf die Beine zu stellen, die Beachtung finden soll. Sie wird "Göttingen '11" heißen und soll in der Mehrzweckhalle in Holtensen im April 2011 stattfinden. Eine Sonderpostfiliale des "Team Erlebnis Briefmarken" mit einem Sonderstempel wird vor Ort sein. Eine Broschüre wird  zur Planung  initiiert. Ideen und Meldungen für Exponate werden gesammelt und vorbereitet.
Der jährliche Großtauschtag im Schützenhaus findet wie jedes Jahr statt, ebenso wieder ein Grillnachmittag mit vielseitigen privaten Gesprächen.

2011          110 Jahre BSV mit  Ausstellung "Göttingen '11"

Die Vorstandswahlen wurden wegen der »GÖTTINGEN'11« um ein Jahr verschoben. Die Organisation Jubiläumsschau verbleibt in Händen von Manfred Denecke.
Das Highlight des Jahres findet am 16./17.April  in  Göttingen-Grone statt. Wir feiern 110 jähriges Bestehen des Briefmarkensammler-Verein von 1901 Göttingen e.V.
Es werden 17 Exponate mit insgesamt 48 Rahmen ausgestellt. Auch eine Sonderschau 110 Jahre Gänseliesel gibt es. Herr Dr. Manfred Eimer hält einen hält einen interessanten Einführungsvortrag über die Geschichte der Philatelie, bei dem die One Penny Black als erste Briefmarke nicht fehlen durfte.
Gleichzeitig findert die Regionaltagung der Region Süd des VNPh. e.V. mit anschließendem Vortrag von Herrn Denecke: "Das Königreich Hannover und seine Postwertzeichen" statt. Dadurch kommen zusätzlich viele externe Besucher zur Ausstellung.

Heft Gö`11                              Sonderstempel Gö´11
              
Broschüre zur Briefmarkenschau                           Der Sonderstempel, der vor Ort abgeschlagen wurde.
zum Dokumentanfang

2012         Außerordentliche Mitgliederversammlung

In 2012 findet die um ein Jahr verschobene Vorstandswahl statt. Geplant ist eine deutliche Verjüngung des Vorstands. Das gestaltet sich jedoch schwierig, aber es gibt doch ein kleine Veränderung:
1. Vorsitzender wieder Manfred Denecke
Stellv. Vorsitzender Dr. Manfred Eimer
Kassenwart wieder Udo Maier wie 2005
Schriftführer neu Harald Lippke

Im März stellt sich unerwartet heraus, dass das Amtsgericht Göttingen abgelehnt hat den neuen Vorstand ins Vereinsregister einzutragen. Von 43 Mitgliedern waren 14 auf der Versammlung anwesend, es hätten aber 15 sein müssen. Zur Beschlussfähigkeit  bei 1/3 wären aber 14,3 Mitglieder notwendig gewesen , also 15.
So wird am 19.April eine Außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Bei jetzt 42 Mitgliedern sind 19 anwesend und dem Eintrag steht nichts mehr im Wege.
Damit ein solches Malheur nicht noch einmal stattfinden kann wird der Entschluss gefasst eine neue modernere Vereinssatzung zu erstellen.
Desweitern konnte der alte Projektor EPISKOP verkauft werden  für 360,00 Euro Gewinn für die Vereinskasse. Inzwischen war bereits ein moderner Beamer angeschafft worden. Vorträge werden jetzt immer über PC gehalten. Falls doch noch Dokumente direkt gezeigt werden sollen, hat der Verein noch einen portablen USB-Scanner beschafft.

2013         Viele Vorträge und ein neuer Wirt im Schützenhaus

Mit 7 thematisch weit gestreuten Vorträgen von 5 Vereinsmitgliedern wurde 2013 ein informatives Jahr.
Der neue Beamer wird gut angenommen. Die Themen reichen von "Altdeutschen Poststempeln", "Die Regierenden der Niederlande", "Gänseliesel-Philatelie", "Göttinger Postämter und -Posthaltereien"  bis zu dem immer wieder aktuellen Thema der "Postfälschungen".
Eine Werbeschau für 2014 auf dem Großtauschtag wird in Angriff genommen .
Die Information, dass es wieder einen neuen Pächter im Restaurant des Schützenhauses gibt, sorgt für eine positive Überraschung. Wir wissen im diesem Moment jedoch noch nicht, dass es nicht von Dauer sein wird. Der Eindruck, dass sich das gastronomische Angebot des Schützenhauses im Lauf der nächsten Monate verringerte, bestätigte sich beim Vereinsabend im Januar 2014. Der Wirt des Lokals hatte sich "plötzlich und unerwartet" verabschiedet, sodass wir wieder mit einem Provisorium zufrieden sein müssen.

zum Dokumentanfang

2014         Eine erfolgreiche und eine "verfahrene" Werbeschau

Auf der Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen stellt sich Herr Dr. Eimer nicht wieder zur Wahl.
Als Nachfolger wird Herr Reinhard Göbel gewählt.

Auf dem Tauschtag im März wird eine Werbeschau unter dem Motto "Die bunte Welt der Philatelie" gezeigt. 70 Besucher konnten wir begrüßen, aber es ist der allgemeine Trend nicht zu leugnen, dass immer weniger Interessierte kommen. Positiv aufgenommen wurde von den Insidern die gleichzeitig durchgeführte Regionaltagung.
Im Kaufpark Göttingen findet im März die 125 Jahr-Feier des Göttinger Tageblatts statt. Unserem Verein wird vom Philapress-Verlag angeboten auf einen Stand einen Tisch mit zu betreuen und auch Werbetafeln aufzustellen. Am Ende des Tauschtags werden noch 6 Rahmen abgebaut und im Kaufpark aufgestellt. Um die folgenden Tage die Betreuung sicher zu stellen, werden Einsatzpläne erstellt. Unsere Erwartung ist hoch. Was sich dann aber abspielt ist ernüchternd. Wir sind dort allein am Stand,  Besucher bleiben sehr selten stehen. Aber es gibt ein paar Interessierte, dann gibt es auch mal intensivere Gespräche. Selbst im Leitwort des Briefmarkenspiegels, einer der Zeitschriften des Philapress-Verlags, spricht der Chefredakteur von einem "verfahrenen" unschönen Ablauf. Wir als Verein bekommen jedoch recht viel Lob für unseren Einsatz.
                   - Vielleicht war es ja doch für irgendwas gut und trägt später mal Früchte.-

2015/2016         Neue Mitglieder und neuer Vorstand

In 2014 haben wir 4 neue Mitglieder gewonnen. Das gibt uns wieder Auftrieb und wird sogar vom Landesverband als etwas Besonderes erwähnt. Wir haben wieder 47 Mitglieder.
Vielleicht trät die Homepage inzwischen auch mit mehr Bekanntheit dazu bei. Es gibt bereits über 5000 Zugriffe seit ihrem Start 2009. Damit die Homepage auch in Zukunft  sicher weitergeführt werden kann  bedarf es  einens jüngeren Betreuers. Harald Lippke, als jetziger alleiniger Administrator, betont so bald wie möglich einen Nachfolger einlernen zu wollen.
Zum Jahresende sinkt die Mitgliedszahl leider wieder auf 42. Es gibt Austritte durch Krankheiten und Alter, aber auch Todesfälle.
Herr Manfred Denecke macht wiederum darauf aufmerksam, dass er das Amt des Vorsitzenden abgeben muss aus gesundheitlichen Gründen. Die Beratungen darüber beginnen sehr schnell  und finden auf der Jahreshauptversammlung im Januar 2016 ihre positive Lösung.
Einstimmig werden gewählt:
Vorsitzender Herr Helmut Prilop
Stv. Vorsitzender Herr Reinhard Göbel
Kassenwart 
Herr Udo Maier
Schriftführer  
Herr Harald Lippke

Der Verein dankt dem  bisherigen Vorsitzenden Manfred Denecke für 25 Jahre im Vorstand, davon 18 Jahre als Vorsitzender, und  ernennt ihn zum Ehrenvorsitzenden, dem dritten Ehrenvorsitzenden im bisherigen Vereinsleben, nach Wilhelm Göbel (1951) und Kurt Sievert (1973).
Dem neuen Vorstand wird gedankt für die Bereitschaft, die Aufgabe der Vereinsführung zu übernehmen  und besonders wird dem neuen Vorsitzenden viel Erfolg bei der Leitung des Vereins gewünscht.

zum Dokumentanfang